FASHION
Anzeige
Stella McCartney hat immer hart gearbeitet

Donnerstag, 7. August 2014 / 14:30 Uhr

Designerin Stella McCartney (42) lernte ihre Arbeitsmoral von ihren Eltern. Für sie bestand nie die Option, sich auf dem Geld ihrer berühmten Eltern auszuruhen.

«Damals war es noch nicht in Mode, ein Praktikum in dieser Welt zu machen.»

Die Designerin ist die Tochter der Beatles-Legende Paul McCartney (72, 'Let It Be') und der verstorbenen Fotografin und Tierschützerin Linda McCartney (?56). Trotz ihrer berühmten Eltern musste sich Stella schon von Kindesbeinen an alles hart erarbeiten. «Es war einfach Teil unseres Familienlebens, dass unsere Eltern gearbeitet haben und eine gute Balance zwischen Familie und Arbeit hatten ? Meine Mutter und mein Vater hatten kreative Jobs, aber unsere Familie war eine Arbeiterfamilie - dass wir später nicht arbeiten müssen, diese Option gab es gar nicht», berichtete sie im Interview mit dem amerikanischen 'Glamour'-Magazin.

Begeisterung für die Garderobe der Eltern

Die glamourösen Outfits ihrer Eltern weckten das Interesse von Stella McCartney an Fashion und Styling ebenso wie die klassischen Hollywoodfilme. «Schon in sehr jungen Jahren war ich an allem, was mit Fashion zu tun hatte, interessiert ... und der Wandel von jungenhaften Looks zum ultrafemininen Glamour in den alten Filmen. Es gab einen Doris-Day-Film, den ich liebte, 'Calamity Jane'. Ich war total begeistert von der Garderobe meiner Eltern. Ich verbrachte Stunden damit, dort zu sitzen - buchstäblich im Kleiderschrank», erinnerte sie sich.

Bereits als 15-jährige für Designer gearbeitet

Nachdem sie verschiedene Berufe in Erwägung zog - darunter eine Karriere als Musikerin wie ihr Vater oder als Landschaftsarchitektin - machte sie als Teenager den ersten Schritt in die Modewelt.

Doch mit ihrem berühmten Nachnamen musste sie sich die Anerkennung viele Jahre lang hart erkämpfen. «Ich hatte sehr viel im Gepäck, als ich aufwuchs. Ich war mir der Wahrnehmung der Leute bewusst, wenn sie jemandem wie mir begegneten; es kann ebenso negativ wie positiv sein. Aber ich bin ein Arbeiter und mit 15 Jahren arbeitete ich bereits in Paris für Designer, machte ihnen Tee. Ich habe ein Praktikum bei einem Savile-Row-Designer gemacht, weil ich von britischer Massschneiderei besessen bin. Das wollte ich lernen. Damals war es so gar nicht in Mode, ein Praktikum in dieser Welt zu machen», lachte Stella McCartney.

(flok/Cover Media)


Artikel-Empfehlungen:
Stella McCartney entschuldigt sich für Mager-Model-Foto2.Okt 17:27 Uhr
Stella McCartney entschuldigt sich für Mager-Model-Foto
Stella McCartney kämpft gegen Brustkrebs1.Okt 12:59 Uhr
Stella McCartney kämpft gegen Brustkrebs
Stella McCartney: Simple Eleganz29.Sep 17:09 Uhr
Stella McCartney: Simple Eleganz
3.Jul 07:21 Uhr
Stella McCartney: Überraschende Taschen
24.Jun 12:59 Uhr
Stella McCartney mit italienischer Öko-Boutique
Stella McCartney ist gerührt über Ehrung5.Jun 15:41 Uhr
Stella McCartney ist gerührt über Ehrung